loading ...
loading ...

Papp á la Papp

Aus recycelten Pappen sollten Sitzgelegenheiten entstehen. Recycling ist die Devise, denn Müll gibt es bekanntlich genug.

Bei der Suche nach recycelten Pappen sie wir für unseren Entwurf benutzen konnten, sind wir an einen Teppichleger geraten, der nach einem Auftrag einige Rollen für uns übrig hatte. Diese 13 Papprollen mit einer Materialstärke von 3 mm und einem Durchmesser von 12 cm sollten unsere Grundlage bilden. Wie auch bei Bambuskonstruktionen wollten wir das Konzept verfolgen, den Stuhl, bzw. die Sitzgelegenheit, allein aus den Papprollen zu erstellen und keine andersartigen Pappen zu verwenden. Konstruktiv haben wir uns an einem Liegestuhl-Konzept orientiert. Vergleichbare Ansätze fanden wir auch im Bereich der Bambusmöbel. Nur das Ineinanderstecken von 3 Stäben hält die Konstruktion. Die Kraft wird über 3 Achsen verteilt und verleiht dem Stuhl seine Stabilität.

Im Rahmen des Entwurfes, wollten wir eine Sitzgelegenheit entwickeln, die für mehr als nur eine Person ausgelegt sein sollte. Durch einen experimentellen Entwurfsansatz entwickelten wir ein modulares System, welches einen Stuhl vorsieht, der in wenigen Schritten von einer Bank für 2 Personen zu 2-3 Stühlen auseinander genommen werden kann.

Schwimmende Quartiere

Master, Project, Thesis

“N21″ – Am Salztor

Master, Project

“N21″ – come closer

Master, Project

Baumeister Baulücke

Master, Project

Strukturelles Entwerfen

Master, Project

SW-Forschungslabor

Master, Photography

Freischwinger

Master, Object

Papp á la Papp

Master, Object

Metalworks No.2

Master, Object

Metalworks No.1

Master, Object
Back To Top